Antibiotikum gegen Akne

Akne tritt häufiger bei Teenagern auf, da in dieser bestimmten Phase einige der Hormone im Körper ansteigen. Die Zunahme von Androgenen im Körper erhöht auch die von den Drüsen produzierte Ölmenge. Von Öl kann es in Talg umgewandelt werden, was das Wachstum von Bakterien und die Entwicklung von Pickeln verursacht. Es gibt jetzt viele Behandlungen auf dem Markt und eine davon ist das Antibiotikum gegen Akne.

Wenn es einen leichten Fall von Akne gibt, neigen die meisten Menschen dazu, zuerst topische Behandlungen zu verwenden, bevor sie zum Dermatologen gehen. Es gibt viele Funktionen von Antibiotika-Akne, aber die vorgestellte Arbeit ist die Verringerung der Bakterien um den Follikel herum. Abgesehen davon reduziert es auch die Chemikalie aus den Blutzellen, die die Reizung verursacht. Darüber hinaus reduziert ein Antibiotikum gegen Akne die Anzahl der Fettsäuren im Talg, was zu einer Verringerung der Entzündung führt. Hier sind einige Beispiele für Antibiotika gegen Akne:

Clindamycin ist ein Antibiotikum zur Behandlung von bakteriellen Infektionen. Sie werden vom Hautspezialisten gefragt, ob Sie an einer Nieren- oder Leberinfektion, Kolitis, allergischen Reaktionen auf Arzneimittel, Schwangerschaft oder Stillzeit leiden, bevor er Ihnen das Arzneimittel verschreibt.

Doxycyclin wird verwendet, wenn eine Person keine Wirkung verspürt oder Tetracyclin oder Erythromycin nicht vertragen kann. Die Anfangsdosis beträgt 50-100 mg zweimal täglich. Wenn das Antibiotikum induziert werden muss, muss die Person etwas essen, sonst kann ihr übel werden. Das Antibiotikum kann die Sonnenempfindlichkeit der Haut erhöhen. Neben der Behandlung von Akne wird es auch bei einigen sexuell übertragbaren Infektionen, Malaria und Borreliose eingesetzt.

Minocyclin wurde intensiv zur Behandlung von Akne eingesetzt. Es wird am häufigsten von Personen verwendet, die eine pustulöse Art von Akne haben. Die Person kann Veränderungen der Pigmentierung, Erbrechen, Verfärbung der Zähne, Übelkeit oder Schwindel erfahren. Die Veränderungen der Haut- und Zahnfarbe werden durch die längere Einnahme des Antibiotikums verursacht.

Erythromycin ist eines der am häufigsten verwendeten Antibiotika. Die Vorteile dieses Antibiotikums sind: Erstens enthält es entzündungshemmende Wirkstoffe, die die Rötung der Läsionen reduzieren und auch die Bakterien abtöten. Zweitens muss das Medikament mit Nahrung eingenommen werden. Die Dosis, die eingenommen werden sollte, hängt von der Art ab. Der dritte und letzte ist, dass die empfohlene übliche Dosierung 250-500 mg beträgt. zweimal am Tag. Als Nebenwirkung des Antibiotikums Übelkeit oder Magenverstimmung kann es aber von Schwangeren genutzt werden.

Tetracyclin gehört zu den am häufigsten verschriebenen Antibiotika gegen Akne. Die Dosierung variiert, aber am häufigsten sind 500 mg. zweimal täglich und muss verwendet werden, bis eine signifikante Veränderung der Läsion auftritt. Bei einer positiven Veränderung kann die Dosierung auf 250 mg reduziert werden. zweimal täglich oder es kann bereits ganz gestoppt werden. Im Gegensatz zu anderen Antibiotika gegen Akne muss dieses auf nüchternen Magen eingenommen werden, um am wirksamsten zu sein. Dieses Medikament darf nicht von schwangeren Frauen oder Kindern unter 9 Jahren eingenommen werden.

Die Nebenwirkung aller Antibiotika gegen Akne ist eine Candida-Vaginal-Hefe-Infektion bei Frauen. Die oralen Antibiotika verringern die Wirkung der Antibabypille.

Leave a Reply

Your email address will not be published.